Test: Royal Revolt!

Test: Royal Revolt!

Auf dieses Defenderspiel bin ich durch einen User der Google+-Community aufmerksam geworden. Die Beschreibung hörte sich interessant an, ich installierte mir die App und wurde nicht enttäuscht!

Story

Royal Revolt! erzählt die Geschichte eines kleines Prinzen, der 2 Jahre für das Studium das Königreich verlassen musste. Während dieser Zeit starb euer Vater und König und die gierige Verwandtschaft hat sich den Thron unter den Nagel gerissen. Eure Aufgabe ist es entlang eines Pfades in über 42 Levels den Thron zurückzuerobern.

Spielfunktion

Jedes Level läuft dabei gleich ab. Ihr startet in eurer Basis und müsst euch entlang eines linearen Weges bis zur gegnerischen Basis durchkämpfen und diese vernichten. Dafür stehen euch und dem Computer 4 verschiedene Einheiten zur Seite: Infanterie, Bogenschütze, Magier und Katapult. Die Einheiten beschwört ihr mit Moralpunkten, die ihr automatisch generiert. Eine Infanterie kostet einen Moralpunkt, während ihr für das Katapult 4 Punkten bezahlen müsst.
Eine Besonderheit in diesem Spiel ist es, dass ihr den Prinzen selbst steuern könnt und so aktiv ins Kampfgeschehen eingreifen könnt und nicht nur eine Zuschauerrolle übernehmt. Außerdem lernt der Prinz mit der Zeit noch mächtige Zaubersprüche wie Klingensturm, Giftwolke oder Lawine.
Der Gegner hat zwar keinen eigenen Helden in seinen Reihen, dafür aber eine Reihe an unterschiedlichen Fallen, Verteidigungstürmen und Barrikaden, die en Vormarsch aufhalten oder zu mindestens verlangsamen sollen.
Habt ihr das Level erfolgreich abgeschlossen, bekommt ihr erstens anhand der benötigten Zeit bis zu 3 Sterne, welche wiederrum in Gold umgerechnet werden, und zweitens Erfahrungspunkte für den Prinzen. Wenn der Prinz im Level aufsteigt, steigt sein Schaden, die Lebenspunkte und die maximalen Moralpunkte.
Mit dem Gold könnt ihr die Angriffskraft, sowie die physikalische und magische Resistenz steigern und eure Truppen und Zauber aufwerten.
Sollten ihr einmal an einem Level scheitern, gibt es  abseits des Pfades optionale Levels, sowie tägliche Herausforderungen, die zusätzlich Gold in die Kasse spülen.

Design / Steuerung

Royal Revolt! besitzt eine humorvolle, kinderhafte Grafik wie viele andere Spiele auch, jedoch kann diese App vor allem durch das schöne dreidimensionale Leveldesign punkten. Leider sind die Zauber nicht sonderlich spektakulär animiert und da es nur 4 verschiedene Einheiten gibt, hat man sich auch schnell satt gesehen. Ein wenig Abwechslung gibt es dennoch, da sich durch das Verstärken des Heldens und das Aufleveln der Einheiten ihr Aussehen ändert.
Über eine einfach zugängliche Navigation könnt ihr zwischen der Levelübersicht in Form einer Karte und den einzelnen Menüs, z.B. der Zauberübersicht, wechseln. Passend zu Grafik haben die Einheiten eine hohe Stimme, was sich vor allem beim Abschluss eines Levels stark nach einem jubelnden und schreienden Kindergarten anhört.
Außerdem hatte ich immer wieder Probleme mit der Steuerung. Der Prinz läuft nicht zur angetippten Stelle, sondern gleitet  häufig ein wenig weiter und ihr müsst seine Position immer wieder korrigieren.

Fazit

Wie ich oben schon angedeutet habe, bin ich von dieser App absolut begeistert. Die 3D-Levels sind durchaus abwechslungsreich und der Schwierigkeitsgrad ist stets fair. Wenn man einmal nicht weiterkommt, kann man die optionalen Levels machen oder man versucht frühere Levels noch einmal, um eine bessere Zeit zu schaffen, damit man mehr Sterne und damit Gold bekommt.
Da die App kostenlos und sogar in deutscher Sprache verfügbar ist, kann ich Royal Revolt! jeden Defender/ -RPG-Liebhaber ans Herz legen.

P.S.: Wenn auch ihr Spiele oder Apps kennt, die ich mir näher anschauen sollte, hinterlasst einfach ein Kommentar oder schreibt mir per Kontaktformular.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>